HÄ???

HÄ???

Die Frage stellt sich jeden Tag mehr und mehr. Die Frage nach dem Sinn – und Allem. Und wie sich herausgestellt hat, war die Antwort auf die Frage auch nicht 42, wie einst ein Supercomputer in einem wohl sehr bekannten Film klargestellt hat. Er entgegnete auf diese Frage, 42, da er auf Grund der ungenauen Fragestellung das ganze nicht weiter einschränken konnte. Also was lernen wir daraus? Genau…dass wir wohl eher der Frage Meister werden müssen, bevor wir Antworten erhalten können, von wo diese auch immer kommen mögen. Es ist ja zum heutigen Zeitpunkt nicht definitiv geklärt, ob es die eine gewisse Entität wirklich gibt oder eben doch nicht. Diese eine, die ominöse Kraft, Wesen, Person wie auch immer, welche dann vor uns stehen wird und zu uns sagt: so mein Lieber, dann will ich dir jetzt mal erklären, wie ich das damals mit der Schöpfung und so gemeint habe. Also dann spann mal die 30 % deines Gehirns an und horche mein Sohn!

Der Supercomputer aus "Per Anhalter durch die Galaxis"

Nein nein wie wir alle wissen, wird es wohl nicht so sein, wenn auch aus alten Schriften, Mythen und Legenden unserer Vormenschen genau selbiges hervor zu gehen scheint. (Es sei hier nur kurz auf alternative Theorien zur Evolution des Menschen verwiesen) Dennoch würde ich in unserer heutigen Zeit nicht mit einem direkten Eingriff fremder und überlegener Wesen rechnen. 1. Da sie sonst wohl schon hätten eingreifen müssen, da wohl keine wohlgesinnte Entität zuerst alles dermassen kaputt gehen lässt, bevor sie einschreitet. Auch nicht dem menschlichen Freien Willen zu liebe 2. Da unser verstümmeltes Bewusstsein und unsere Auffassungsbabe wahrscheinlich sowiso nicht im Stande wären, ein höheres Wesen wahrzunehmen. Dies aus dem einfachen Grund, dass die meisten Menschen noch niemals in ihrem Leben ein solches Wesen gesehen, geschweige denn daran gedacht haben. Dies hindert höhere Mächte daran sich bei oder neben uns zu manifestieren d.h. grobstofflich zu werden um materiell auf unserer niedrigen Bewusstseinsebene zu erscheinen. Dieser Unstand befördert uns jedoch nicht für alle Zeit in die ewigen Breiten der Unwissenheit, nein Millionen von Menschen scheinen im laufe der Menschheitsgeschichte schon einen Schritt in Richtung höheres Bewusstsein gemacht zu haben. Es sind diese Menschen, die uns von Wesen in anderen Welten berichten wollen, uns z.B von einem Leben nach dem Tod überzeugen wollen. Uns aufmerksam machen wollen, auf die Kräfte die wir in unserer gelebten Doktrine nicht wahrnehmen können. Und es sind diese Menschen, die ihr erkennen werdet und von denen ihr wissen werdet, wie sehr ihr deren Wort gewichten könnt. 

Doch wenn Wir von höheren Wesen sprechen und davon, dass wir sie wohl eher nicht so schnell zu erwarten haben, können wir nicht voraussetzen, dass es solche nicht dennoch gibt. Ja, sogar hier auf der Erde. Denn es gibt Menschen, die vor langer Zeit schon an unsägliches Wissen gelangten. Naturwissen, Menschwissen, Gottwissen. Durch die blanke Habgier wurden diese Leute zum Wissen getrieben. Nur das Universum weiss, wie viele Leichen ihren Weg dorthin pflasterten. Da sich somit auf der Erde ein Ungleichgewicht entwickelte, kam in Anbetracht des gigantischen Lügenkonstrukts dessen Grundstein diese Leute legten, alsbald „The point of no return“ – der Punkt, an dem es kein Zurück mer gab – so wurden sie Herr über einen der Grössten Schätze des Universums – das Bewusstsein. Und an dem hatten sie bis zum heutigen Zeitpunkt weit mehr als genug Zeit rumzuschrauben. Und genau das, macht diese Menschen zu höheren Wesen. Was auch ganz einfach der Grund ist, wesshalb sie so mit uns umgehen können. Der Umstand, dass diese Menschen die Antworten auf sachen wissen, um die zu beschreiben wir noch nicht einmal die Worte haben setzt sie über uns.

Kennst du die Vril-Gesellschaft? Die Thulegesellschaft?

Überuns. Und das mein ich wortwörtlich! Denn natürlich beinhaltet dieses Wissen auch technische Fertigkeiten. Vorallem wenn es um technische Anwendungen geht, deren Energiehunger nicht von einer technischen Apparatur, sondern von uns umgebenden Kräften gestillt werden kann. Und dass sowohl die Amis wie auch die Russen und auch viele andere Länder an alternativen sprich „kampfeinsatzfähigeren“ Luftwaffensystemen arbeiten sollte wohl auch klar sein. Nun möchte ich an dieser Stelle mal eine These aufstellen:

Wir nehmen den Umstand, dass es seit mehreren Jahrzehnten Sichtungen mit unbekannten Flugobjekten zu verzeichnen gibt, als wahr. (Es wäre ohnehin nicht sehr viel daran abzustreiten)
Nun nehmen wir aber auch an das es keine Aliens gibt, zumindest keine, die uns besuchen kommen. Also wie soll jetzt die riesige Militärindustrie der Vereinigten Staaten erklären, dass sie UFOs bauen und somit auch im Besitz der Technik sind, welche all unsere Ressourcen-Probleme auf der Erde lösen würde?! Natürlich, dann sind es halt eben doch Aliens. Und hier wird die riesige Propagandamaschine in Schwung gebracht.(als Stichwort sei vor Allem – Hollywood – gegeben) Der Umstand, dass nicht alle Menschen die UFO-Story glauben führt nur dazu, das sich zwei Lager aufspallten, die sich dann gegenseitig mit Fakten und widerlegten Fakten ablenken und somit den Blick fürs Wesentliche verlieren, um dann schluss und endlich eh nicht mehr zu wissen, an was man glauben soll. So funktioniert das System dieser Menschen. Es schafft erst Ablenkung, dann Verwirrung und dann absolute Sinnlosigkeit.

Die neuste Hollywood-Scheisse

An dieser Stelle möchte ich euch einen meiner absoluten Lieblingstexte ans Herz legen:
(Falls ihr die Zeit findet, lest den Text unbedinngt langsam und konzentriert :))

Platons Ideenlehre

Das Höhlengleichnis
Platon (428– 348 v.Chr.)

ins Deutsche übersetzt von Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (1804-1810)

[514a] SOKRATES: Nächstdem, sprach ich, vergleiche dir unsere Natur in bezug auf Bildung
und Unbildung folgendem Zustande. Sieh nämlich Menschen wie in einer unterirdischen,
höhlenartigen Wohnung, die einen gegen das Licht geöffneten Zugang längs der ganzen Höhle
hat. In dieser seien sie von Kindheit an gefesselt an Hals und Schenkeln, so daß sie auf
demselben Fleck bleiben und auch nur nach vorne hin sehen, den Kopf aber herumzudrehen
der Fessel wegen nicht vermögend sind. Licht aber haben sie von einem Feuer, welches von
oben und von ferne her hinter ihnen brennt. Zwischen dem Feuer und den Gefangenen geht
obenher ein Weg, längs diesem sieh eine Mauer aufgeführt wie die Schranken, welche die
Gaukler vor den Zuschauern sich erbauen, über welche herüber sie ihre Kunststücke zeigen. –
GLAUKON: Ich sehe, sagte er. –
Sieh nun längs dieser Mauer Menschen allerlei Geräte tragen, die über die Mauer
herüberragen, und Bildsäulen und andere steinerne und hölzerne Bilder und von allerlei
Arbeit; einige, wie natürlich, reden dabei, andere schweigen. –
Ein gar wunderliches Bild, sprach er, stellst du dar und wunderliche Gefangene.
Uns ganz ähnliche, entgegnete ich. Denn zuerst, meinst du wohl, daß dergleichen Menschen
von sich selbst und voneinander je etwas anderes gesehen haben als die Schatten, welche das
Feuer auf die ihnen gegenüberstehende Wand der Höhle wirft? –
Wie sollten sie, sprach er, wenn sie gezwungen sind, zeitlebens den Kopf unbeweglich zu
halten! –
Und von dem Vorübergetragenen nicht eben dieses? –
Was sonst? –
Wenn sie nun miteinander reden könnten, glaubst du nicht, daß sie auch pflegen würden,
dieses Vorhandene zu benennen, was sie sähen? –
Notwendig. –
2
Und wie, wenn ihr Kerker auch einen Widerhall hätte von drüben her, meinst du, wenn einer
von den Vorübergehenden spräche, sie würden denken, etwas anderes rede als der eben
vorübergehende Schatten? –
Nein, beim Zeus, sagte er. –
Auf keine Weise also können diese irgend etwas anderes für das Wahre halten als die Schatten
jener Kunstwerke? –
Ganz unmöglich. –
Nun betrachte auch, sprach ich, die Lösung und Heilung von ihren Banden und ihrem
Unverstande, wie es damit natürlich stehen würde, wenn ihnen folgendes begegnete. Wenn
einer entfesselt wäre und gezwungen wurde, sogleich aufzustehen, den Hals herumzudrehen,
zu gehen und gegen das Licht zu sehn, und, indem er das täte, immer Schmerzen hätte und
wegen des flimmernden Glanzes nicht recht vermöchte, jene Dinge zu erkennen, wovon er
vorher die Schatten sah: was, meinst du wohl, würde er sagen, wenn ihm einer versicherte,
damals habe er lauter Nichtiges gesehen, jetzt aber, dem Seienden näher und zu dem mehr
Seienden gewendet, sähe er richtiger, und, ihm jedes Vorübergehende zeigend, ihn fragte und
zu antworten zwänge, was es sei? Meinst du nicht, er werde ganz verwirrt sein und glauben,
was er damals gesehen, sei doch wirklicher als was ihm jetzt gezeigt werde? –
Bei weitem, antwortete er. –
Und wenn man ihn gar in das Licht selbst zu sehen nötigte, würden ihm wohl die Augen
schmerzen, und er würde fliehen und zu jenem zurückkehren, was er anzusehen imstande ist,
fest überzeugt, dies sei in der Tat deutlicher als das zuletzt Gezeigte? –
Allerdings. –
Und, sprach ich, wenn ihn einer mit Gewalt von dort durch den unwegsamen und steilen
Aufgang schleppte und nicht losließe, bis er ihn an das Licht der Sonne gebracht hätte, wird er
nicht viel Schmerzen haben und sich gar ungern schleppen lassen? Und wenn er nun an das
Licht kommt und die Augen voll Strahlen hat, wird er nicht das Geringste sehen können von
dem, was nun für das Wahre gegeben wird. –
Freilich nicht, sagte er, wenigstens nicht sogleich. –
Gewöhnung also, meine ich, wird er nötig haben, um das Obere zu sehen. Und zuerst würde er
Schatten am leichtesten erkennen, hernach die Bilder der Menschen und der andern Dinge im
Wasser, und dann erst sie selbst. Und hierauf würde er was am Himmel ist und den Himmel
selbst leichter bei Nacht betrachten und in das Mond- und Sternenlicht sehen als bei Tage in
die Sonne und in ihr Licht. –
Wie sollte er nicht! –
Zuletzt aber, denke ich, wird er auch die Sonne selbst, nicht Bilder von ihr im Wasser oder
anderwärts, sondern sie als sie selbst an ihrer eigenen Stelle anzusehen und zu betrachten
imstande sein. –
Notwendig, sagte er. –
Und dann wird er schon herausbringen von ihr, daß sie es ist, die alle Zeiten und Jahre schafft
und alles ordnet in dem sichtbaren Raume und auch von dem, was sie dort sahen,
gewissermaßen die Ursache ist. –
3
Offenbar, sagte er, würde er nach jenem auch hierzu kommen. –
Und wie, wenn er nun seiner ersten Wohnung gedenkt und der dortigen Weisheit und der
damaligen Mitgefangenen, meinst du nicht, er werde sich selbst glücklich preisen über die
Veränderung, jene aber beklagen? –
Ganz gewiß. –
Und wenn sie dort unter sich Ehre, Lob und Belohnungen für den bestimmt hatten, der das
Vorüberziehende am schärfsten sah und am besten behielt, was zuerst zu kommen pflegte und
was zuletzt und was zugleich, und daher also am besten vorhersagen konnte, was nun
erscheinen werde: glaubst du, es werde ihn danach noch groß verlangen und er werde die bei
jenen Geehrten und Machthabenden beneiden? Oder wird ihm das Homerische begegnen und
er viel lieber wollen „das Feld als Tagelöhner bestellen einem dürftigen Mann“ und lieber
alles über sich ergehen lassen, als wieder solche Vorstellungen zu haben wie dort und so zu
leben? –
So, sagte er, denke ich, wird er sich alles eher gefallen lassen, als so zu leben. –
Auch das bedenke noch, sprach ich. Wenn ein solcher nun wieder hinunterstiege und sich auf
denselben Schemel setzte: würden ihm die Augen nicht ganz voll Dunkelheit sein, da er so
plötzlich von der Sonne herkommt? –
Ganz gewiß. –
Und wenn er wieder in der Begutachtung jener Schatten wetteifern sollte mit denen, die
immer dort gefangen gewesen, während es ihm noch vor den Augen flimmert, ehe er sie
wieder dazu einrichtet, und das möchte keine kleine Zeit seines Aufenthalts dauern, würde
man ihn nicht auslachen und von ihm sagen, er sei mit verdorbenen Augen von oben
zurückgekommen und es lohne nicht, daß man auch nur versuche hinaufzukommen; sondern
man müsse jeden, der sie lösen und hinaufbringen wollte, wenn man seiner nur habhaft
werden und ihn umbringen könnte, auch wirklich umbringen?
So sprächen sie ganz gewiß, sagte er.
[ … ]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s